DEIN KONTAKT ZU UNS

WIR SIND FÜR DICH DA

Hier findest du nochmal alle wichtigen Informationen zu uns in einem kleinen Überblick..

(+ 49) 040-18034310

beratung@360health-lab.de
Schellingstr. 91, 22089 Hamburg

360° Health Lab  >  Ernährung   >  Faszien & Übersäuerung

Faszien & Übersäuerung

Ernährung und Kollagen

Die Kollagenproduktion in unserem Körper reagiert sensibel auf vorrübergehende aber vor allem auf langfristige Veränderungen in Bezug auf unsere Ernährung und damit auf unsere Nährstoffaufnahme. Studien konnten dabei nachweisen, dass bis zu 50% weniger Kollagen gebildet wird, wenn es zu einer längeren Phase ohne, oder zu stark reduzierter Nahrungsaufnahme kommt. Dies bedeutet konkret: Einschränkungen in der Nahrungsaufnahme, also wie bei einer Diät oder einer zu geringen Kalorienzufuhr, kommt es zu einer verminderten Kollagensynthese. Wer also eine Diät macht sabotiert damit ggf. seinen Faszienaufbau und seine Regeneration. Fazit: Faszien mögen keine längerfristigen Diäten!

Damit also nach einer Belastung eine gute und schnelle Regeration unserer Faszien eintreten und sich unser Bindegewebe erneuern kann, sollten wir genügend Nahrung in „guter“ Qualität zu uns nehmen. Denn: Je weniger wertig unsere Nahrung ist, desto mehr versuchen wir körpereigene Stoffe heranzuziehen, die aber eigentlich für andere Aufgaben in unserem Körper vorgesehen sind. Damit kann es zu Einschränkungen in unserem Stoffwechsel und damit zu Einschränkungen beim Abtransport unserer Giftstoffe kommen.

Faszien und Übersäuerung

Über die Nahrung nehmen wir sowohl basen- als auch säurebildende Nährstoffe auf. Unser Körper entgiftet uns dabei über die Haut, Leber und Nieren, um Abfallprodukte oder Schadstoffe abzutransportieren. Auch die Säuren gehören zu diesen Abfallprodukten.

Unsere Faszien bevorzugen ein nur ein leicht saures Umfeld und sind somit eher ein basisches Milieu gewohnt.

Funktioniert unser Stoffwechsel durch eine unzureichende Ernährung oder auch ungesunde Lebensweise aber nicht korrekt, fallen so zu viele giftige Stoffe an. Wir übersäuern. Die Folge: Die Giftstoffe werden im Bindegewebssystem zwischengelagert.

Was passiert dabei in unserem Körper?

Das Bindegewebe geht von seiner flüssigen Form in eine Art „Gelform“ über. Das heißt das Gewebe kann nicht mehr frei gleiten. Das bedeutet wiederum: Geht das Flüssigkeitssystem in unseren Faszien in eine zähere Form über, dann können bei schnellen körperlichen Bewegungen die Strukturen nicht mehr ungehindert durch das Netzsystem des Bindegewebes laufen. Es entstehen folglich Kräfte, die auf z.B. unsere Nerven wirken können. Die Nerven werden sensibilisiert und die Schmerzschwelle sinkt. Das bedeutet, wir nehmen Schmerzen schneller wahr. So können Behinderungen in unserer Körper-Mechanik entstehen.

Neben einer Einschränkung der Motorik kommt es jedoch noch zu weiteren Prozessen in unserem Körper, gerade in Hinblick auf unsere Zellen. Abfallprodukte des Stoffwechsels wie z.B. Säuren, wandern normalerweise aus unseren Zellen in den Zellzwischenraum und werden dann von Lymphgefäßen und kleinsten Venen aufgenommen und zur Entgiftung weiter transportiert.

Hat sich nun das Flüssigkeitssystem von flüssig nach „fest“ verändert, können diese Stoffe weder optimal in die Zelle einfluten, noch können die Abfallprodukte zurück. Der Stoffwechsel ist gestört. Gifte verbleiben in unseren Faszien und es können keine „sauberen & frischen“ Produkte in unsere Zellen zugeführt werden. Dies behindert uns in der Regeneration.

Wie teste ich eine Übersäuerung?

Während das Blut einen konstant neutralen pH-Wert beibehalten muss, können die Werte anderer Zellen und Organe schwanken. Ein Arzt kann den pH-Wert über eine Blutgasanalyse feststellen.

Zudem gibt es einen Schnelltest für Hause, den man in der Apotheke kostengütig erwerben kann. Hierfür benötigt man pH-Teststreifen. Durch Eintauchen der Papierstreifen in den Urin und dem anschließenden Vergleich mit der beigefügten Farbskala wird dessen pH-Wert ermittelt. Er zeigt an, ob unser Körper übersäuert ist.

Wer sicher sein will sollte das Ergebnis des Schnellest aber immer durch eine genauere Blutanalyse beim Arzt absichern.

Basische Ernährung

Um einer Übersäuerung des Körpers und des Bindegewebes und dadurch verklebten Faszien vorzubeugen, bietet sich eine basenüberschüssige Ernährung an. Viel frisches, unbehandeltes und regionales Obst und Gemüse auf dem Speiseplan können uns zum, Beispiel dabei helfen, eine Übersäuerung zu vermeiden und dadurch die Beweglichkeit des Körpers beizubehalten. Dazu kann eine Aufnahme von hochwertigen Mineralstoffen, basische Säften oder Bitterstoffe helfen, die den Basenanteil in unserem Körper erhöhen und gleichzeitig die Säureausleitung forcieren.

Manchmal kann es helfen unseren Körper mit einem basischen Ganzkörper- oder Fußbad zu unterstützen, denn diese ermöglichen eine zusätzliche Säureausleitung über die Haut.

Wichtig bei einer basischen Lebensweise ist allerdings auch, Stress zu vermeiden und natürlich ausreichende Bewegung! Mit Sport und einem guten Faszienrollen-Programm tragen wir viel zur Beweglichkeit des Fasziengewebes bei.

Empfehlungen

Zunächst ist das oberste Ziel bei einer Übersäuerung, den Körper zu entgiften und den Säuregehalt zu verringern, so dass das Bindegewebe zurück in seine flüssige Form gehen kann. Dies dauert jedoch. Der „Umbau“ des Bindegewebes dauert meist mehrere Monate.

Weiter gilt: Die Ernährung im Blick behalten. Der Körper sollte nicht zu viele säurehaltige Nahrungsmittel aufnehmen. Aber Achtung, nicht alle säurehaltigen Lebensmittel werden auch sauer verstoffwechselt. Wenn ein Nahrungsmittel sauer schmeckt, sagt dies erstmal nichts darüber aus, ob es nach Verstoffwechslung im Körper sauer oder basisch wirkt. Die meisten sauren Zitrusfrüchte machen den Körper basisch! Wichtig ist hierbei: Der säure-basen Ausgleich hat nichts mit einer Diät zu tun. Es ist eine Ernährungsumstellung, die dem gesamten Körper hilft wieder in das Lot zu kommen und ist langfristig zu sehen. Vom Ernährungswissenschaftler und Nobelpreisträger Ragnar Berg wurde bereits um 1900 ein Verhältnis von sauer zu basisch wirkenden Lebensmitteln von 20:80 empfohlen.

Hier nochmal ein kleiner Überblick:

Basisch: die meisten Salate, Gemüse, Kräuter, Obstsorten wie beispielsweise Beeren, Aprikose, Ananas, Honigmelone und stilles Mineralwasser, Kräutertee

Gesund sauer: glutenfreie /-arme Getreidesorten (z.B. Bio-Mais, Naturreis, Hirse, Buchweizen, Amaranth, Quinoa), biologische tierische Produkte, Hülsenfrüchte (v.a. Bohnen, Linsen, Kichererbsen), Nüsse

Ungesund sauer: stark verarbeitete und zuckerhaltige Lebensmittel, glutenhaltige Getreideerzeugnisse, Milchprodukte, tierische Lebensmittel aus konventioneller Landwirtschaft, Alkohol, kohlensäurehaltige Getränke.

Im Alltag lassen sich auch kleine Dinge umsetzen. Dabei können z.B. auch schon 4 Tassen Basentee und 1,5 Liter Wasser helfen. Verschiedene Geschmackssorten bekommt man im Reformhaus oder Biomarkt. Faszientraining regelmäßig in den Alltag oder ins Training intergieren: So können wir die Geschmeidigkeit und Elastizität unserer Faszien aktiv beeinflussen und unser Bindegewebe aktiv unterstützen. Dabei können schon 10-15 Minuten pro Tag ausreichend helfen!

No Comments

Leave a Reply